22.12.2014 / Ansichten / Seite 8

Hegemoniales Dilemma

Deutschland, die EU und Russland

Reinhard Lauterbach

Im Vorfeld des zweiten Irak-Krieges brachte US-Vizepräsident Richard Cheney gegen den Widerstand von Gerhard Schröder und Jacques Chirac das »neue Europa« in Stellung: jene Staaten vor allem Osteuropas, die die amerikanischen Kriegspläne auch nach außen mittrugen und nicht nur diskret durch irgendwelche BND-Agenten in Bagdad. Man kann sagen: Die USA drohten mit der Spaltung der EU, falls diese nicht nach der Washingtoner Pfeife tanzen würde. Damals konnte man diese Drohung noch als diplomatische Unfreundlichkeit herunterspielen, denn das »neue Europa« war noch nicht Teil der EU.

Heute, gute zehn Jahre später, hat sich das geändert. Die osteuropäischen Staaten von Estland bis Rumänien, deren Staatsräson sich aus wenig mehr zusammensetzt als aus dem Punkt, gegen Russland zu sein, sind inzwischen EU-Mitglieder, stellen mit dem Polen Donald Tusk inzwischen sogar den Präsidenten des Europäischen Rates. Und ...

Artikel-Länge: 2835 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe