13.12.2014 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Es geht um präventive Herrschaftssicherung«

Gespräch mit Rolf Gössner. Über Massenüberwachung, Geheimdienste, die Untätigkeit der deutschen Bundesregierung und widerständige Whistleblower

Markus Bernhardt

Die Internationale Liga für Menschenrechte verleiht im Rahmen eines Festaktes, der am 14. Dezember in Berlin stattfindet, die diesjährige Carl-von-Ossietzky-Medaille. Wer wird ausgezeichnet?

Mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille 2014 werden ausgezeichnet: der Ex-NSA-Mitarbeiter und Whistleblower Edward Snowden, die Dokumentarfilmregisseurin Laura Poitras und der Journalist und frühere Anwalt Glenn Greenwald.

Weshalb fiel Ihre Wahl auf diese drei Personen, die ja bereits mehrere Ehrungen in Empfang nehmen konnten?

Zum Glück erfahren alle drei weltweit viel Solidarität und Zuspruch und wurden, jeweils einzeln, mehrfach geehrt. Die Liga zeichnet nun erstmals alle drei gemeinsam aus, quasi als Team: Edward Snowden als außergewöhnlich mutigen Whistleblower, der mit seinen Enthüllungen den größten geheimdienstlichen Überwachungs- und Ausspähskandal aller Zeiten aufdeckte - allen Widerständen und absehbaren Gefahren für seine Freiheit und sein Leben zum Trotz. Z...

Artikel-Länge: 17742 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe