29.09.2014 / Inland / Seite 5

Bleiberecht für alle

Berlin: 1500 Menschen demonstrierten als »United Neighbours« gegen Abschiebung und Diskriminierung von Flüchtlingen sowie gegen Zerstörung von Wohnraum

Es war eine gemeinsame Aktion von Flüchtlinsorganisationen und Initiativen, die gegen Zwangsräumungen kämpfen. Rund 1500 Menschen gingen nach Angaben der Veranstalter am Samstag nachmittag in Berlin unter dem Motto »United Neighbours – Bleiberecht und Wohnraum für alle!« auf die Straße. Zu den Aufrufenden gehörten die Gruppe »Refugee Strike Berlin«, das Bündnis »Zwangsräumung verhindern!« und weitere antirassistische sowie stadtpolitische Gruppen und Einzelpersonen. Anlässe der Demonstration waren unter anderem der Wortbruch des Berliner Senats in bezug auf die versprochenen Einzelfallprüfungen für die ehemaligen Besetzer des Oranienplatzes und die Zwangsräumung und Zerstörung des Hüttendorfes auf der sogenannten Cuvry-Brache vor einer Woche, wo unter anderem viele Sinti und Roma lebten.

Während der Auftaktkundgebung nahe der besetzten ehemaligen Schule in der Ohlauer Straße im Stadtteil Kreuzberg wurde in einem Redebeitrag deutlich gemacht, daß si...

Artikel-Länge: 4187 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe