27.09.2014 / Wochenendbeilage / Seite 4 (Beilage)

Erdbeereis – auch für Männer

Im Kabarett Rumayor auf Kuba gehen schwule Tänzer heute offen mit ihrer Sexualität um, an Schulen wirbt das staatliche Institut CENESEX für Toleranz. Zu diesem Wandel hat der Film »Fresa y Chocolate« wesentlich beigetragen

Mario Arcadi, Havanna
Juan, ein schwuler kubanischer Künstler, den ich bei einem Fototermin im Kabarett Rumayor der Provinzhauptstadt Pinar del Río kennenlernte, schwärmt: »Als vor 20 Jahren ›Fresa y Chocolate‹ in die Kinos kam, war es endlich vorbei mit dem Leben hinter den Kulissen und der Angst vor Diskriminierung. Ich ging aus dem Kino, umarmte voller Stolz meinen Freund – in aller Öffentlichkeit – und hatte das Gefühl, plötzlich in einer anderen Welt zu leben.« Das Lexikon des internationalen Films beschreibt den 1994 uraufgeführten Film des kubanischen Meisterregisseurs Tomás Guitiérez Alea als »ein menschlich bewegendes und äußerst unterhaltsames Plädoyer für Respekt und Toleranz«. »Erdbeer und Schokolade« war aber nicht nur ein Kino-Hit, sondern hat auf Kuba eine profunde Auseinandersetzung und ein radikales Umdenken in der Gesellschaft ausgelöst.

Erdbeereis für Schwule

Die Handlung des Films spielt in der Hauptstadt Havanna und beginnt in der...

Artikel-Länge: 13466 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe