25.09.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Uber testet Grenzen

Vermittlung per Smartphone: US-Unternehmen macht auch Taxibranche in Deutschland zu schaffen und beschäftigt die Gerichte. Widerstand in USA

Mirko Knoche
Ist das US-Unternehmen Uber eine Mitfahrzentrale oder ein illegaler Taxi-Konkurrent? Darüber scheiden sich nun auch in Deutschland die Geister, in den USA eskaliert der Konflikt selbst innerhalb der Firma. Für Aufsehen sorgte ein Eilantrag der Genossenschaft Taxi Deutschland vor dem Landgericht Frankfurt, der Fahrten in der Mainmetropole zunächst verbieten ließ. Letzte Woche nahm das Gericht die Entscheidung dann zurück. Taxi Deutschland habe seinen Antrag schlicht zu spät eingereicht, um einen Eilentscheid zu erzwingen. Die Fahrergenossenschaft will den jüngsten Beschluß nun vor dem Oberlandesgericht anfechten.

Während Uber bereits einen Sieg feiert, sehen die Richter die Unternehmenspraxis immer noch skeptisch. »Das Gericht hält es weiterhin für rechtswidrig, daß Uber Fahrtwünsche an Fahrer vermittelt, die keine Erlaubnis nach dem Personenbeförderungsgesetz besitzen, und die Fahrer damit zum Rechtsbruch anstiftet«, so die klare Ansage aus Frankfurt. »E...

Artikel-Länge: 5649 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe