24.09.2014 / Ausland / Seite 7

Zahlenpropaganda

Mit Nachrichten von Hunderttausenden Flüchtlingen aus Kurdengebieten will die Türkei eine Militärintervention in Syrien vorbereiten

Nick Brauns
Versucht die türkische Regierung mit der Behauptung maßlos überhöhter Flüchtlingszahlen, vor der UN-Vollversammlung für ein direktes militärisches Eingreifen der türkischen Armee in Syrien Stimmung zu machen? Diesen Verdacht äußerte am Montag abend das Kurdische Büro für Öffentlichkeitsarbeit Civaka Azad in Frankfurt am Main in einer Analyse. Hintergrund ist die Offensive der Dschihadistengruppe »Islamischer Staat« (IS) gegen den kurdischen Kanton Kobani. »Nun scheint das Drama der Flüchtlinge dazu benutzt zu werden, um der Türkei die Möglichkeit einer ausgeweiteten Operation gegen die Selbstverwaltung in Rojava zu bieten«, befürchtet Devris Cimen von Civaka Azad.

Am 18. September sprach der türkische Vizeministerpräsident Numan Kurtulmus auf einer Sondersitzung der Regierung von Hunderttausenden, die aus Nordsyrien fliehen werden. Aufgrund von vorliegenden Untersuchungen über eine »Fluchtwelle« von bis zu 150000 Menschen sei beschlossen word...

Artikel-Länge: 4386 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe