20.09.2014 / Inland / Seite 5

Vogelfrei in Magdeburg

Afrikanische Familie mit kranker Mutter und Kleinkindern soll erneut abgeschoben werden. Flüchtlingsrat startet Spendenaufruf und will Kirchenasyl organisieren

Susan Bonath
Leben im Ungewissen: Nach einer Odyssee durch Italien mit zwei Kleinkindern, ohne Geld, Papiere und Obdach droht der im Juli nach Magdeburg zurückgekehrten afrikanischen Familie Haji (jW berichtete) erneut die Abschiebung nach Italien. Jetzt ist sie auf der Suche nach Kirchenasyl. Der Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt bittet dafür um Spenden. Das teilte Robert Fietzke vom Unterstützerkreis der Familie mit. »Die Behörden ignorieren fortgesetzt außergewöhnliche humanitäre Gründe«, rügte er.

Der Fall Haji hatte im Juni bundesweit für Aufsehen gesorgt. Trotz der beiden erst ein und zwei Jahre alten Kinder und einer schweren psychischen Erkrankung der Mutter hatte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Frühjahr das Asylbegehren der Familie abgelehnt. Zu dieser Zeit hatte sie bereits eine lange Flucht hinter sich: Zunächst waren die Eltern aus Mali und Nigeria nach Libyen geflohen. Wegen des Bürgerkriegs kamen sie 2011 nach Italien und 2013 sch...

Artikel-Länge: 4187 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe