19.09.2014 / Ansichten / Seite 8

Doch kein Jobwunder?

Studie: Erwerbslosigkeit sinkt kaum

Jana Frielinghaus
Seit Jahren wird von der Bundesagentur für Arbeit (BA) und vom Statistischen Bundesamt ein »Beschäftigungsrekord« nach dem anderen vermeldet. Als Bewohnerin der ostdeutschen Provinz reibt man sich jedes Mal verwundert die Augen: Wo sind sie nur, die Jobs? Am Donnerstag räumte die BA selbst bzw. das ihr angeschlossene Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ein, daß die Arbeitslosigkeit kaum sinkt und auch 2015 auf hohem Niveau verharren wird.

Gleichzeitig bescheinigen die IAB-Forscher dem deutschen Arbeitsmarkt eine »gute Grundverfassung« – und prognostizieren den nächsten Rekord: Die Zahl der Beschäftigten werde »um knapp 270000 auf 42,89 Millionen steigen«. Darunter sollen 30,61 Millionen in den Genuß einer sozialversicherungspflichtigen Stelle kommen, das wären 430000 mehr als im laufenden Jahr.

Nur wenige Wissenschaftler nehmen diese »Rekorde« unter die Lupe – und informieren darüber, wie sie mittels ...

Artikel-Länge: 3019 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe