17.09.2014 / Ausland / Seite 6

Vulkan gegen Kalifat

Kurden und Teile der syrischen Opposition vereinigen Kräfte gegen IS

Nick Brauns
Im kurdischen Selbstverwaltungsgebiet Rojava im Norden Syriens sind Volksverteidigungseinheiten (YPG) seit dem Wochenende gegen Stellungen des »Islamischen Staates« (IS) vorgerückt. Bei der inzwischen abgeschlossenen Operation wurden nach YPG-Angaben 17 Dörfer in der Gegend Til Hemis befreit und zahlreiche Dschihadisten getötet. Bei ihrem Rückzug steckten die IS-Kämpfer die geräumten Dörfer in Brand und ermordeten etwa 50 Dorfbewohner, erklärte die Demokratische Selbstverwaltung des Kantons Cizire. »Die Banden des IS benutzten Zivilisten, die sich weigerten, in ihren Reihen zu kämpfen, als zivile Schutzschilde im Gefechtsgebiet«, hieß es in der Mitteilung.

IS-Kämpfer beschossen zudem die Großstadt Qamischlo mit Raketen. Dabei wurden fünf Menschen, darunter drei Kinder, getötet. Mehrere Granaten schlugen jenseits der türkischen Grenze ein, richteten aber nur Sachschaden an. Hintergrund der YPG-Offensive ist ein in der vergangenen Woche zwische...

Artikel-Länge: 5021 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe