15.09.2014 / Ausland / Seite 6

Kritik am Geheimdienst

Offener Brief israelischer Elitesoldaten an Regierungschef Netanjahu

Karin Leukefeld
Angehörige und Ehemalige des israelischen Militärgeheimdienstes haben mit ihrer öffentlichen Kritik am Umgang mit geheimdienstlichen Informationen aus den besetzten palästinensischen Gebieten eine heftige Gegenreaktion ausgelöst.

43 Soldaten und Soldatinnen der militärischen Eliteeinheit 8200 hatten am Donnerstag in einem offenen Brief ausgeführt, daß die von ihnen gesammelten Informationen von anderen Geheimdiensten benutzt würden, um an Gewalttaten unbeteiligte Palästinenser zu nötigen. Der Brief war an Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Armeechef Benny Gantz und an den Chef des Militärgeheimdienstes, Aviv Kochavi, adressiert und wurde lediglich mit Vornamen oder Kürzeln sowie mit dem militärischen Dienstgrad unterzeichnet.

»Informationen, die wir sammeln und archivieren, schaden unschuldigen Menschen«, heißt es in dem Schreiben, das auch in Englisch verbreitet worden war. Die Informationen würden »für politische Verfolgung ...

Artikel-Länge: 4473 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe