15.09.2014 / Inland / Seite 5

Pflichtdienst ohne Lohn

Hamburg startet im Dezember 512 »Null-Euro-Maßnahmen«. Statt Vergütung Hartz IV plus »Arbeit und Bildung«. Bei Ablehnung droht Streichung von Leistungen

Susan Bonath

Neun Monate kochen, harken oder pinseln zum Nulltarif: So will Hamburg Hartz-IV-Bezieher fit für die Produktion machen. Am 1. Dezember startet die Hansestadt eine neue Maßnahme für 512 Erwerbslose. Einen Lohn gibt es für das »Qualifizierungsangebot« nicht. Personen, die vom Jobcenter »team.arbeit.hamburg« dazu verpflichtet werden, bekommen lediglich dafür anfallende Fahrt- und Kinderbetreuungskosten zusätzlich zum Hartz-IV-Regelsatz. Das geht aus aktuellen Ausschreibungsunterlagen des Regionalen Einkaufszentrums Nord der Bundesagentur für Arbeit (BA) sowie aus dem Konzept des Maßnahmeträgers »Individuelles Förderzentrum« hervor, die jW jetzt vorliegen.

Demnach können Unternehmen und Beschäftigungsträger aus der Umgebung Tätigkeiten anbieten. Die Verträge sollen bis zum 30. November 2016 laufen, also insgesamt über zwei Jahre. Bestandteil ist eine »niederschwellige Weiterbildung« in einem Umfang von 15 Wochenstunden. Das ist die Hälfte der gesamten Arbeits...

Artikel-Länge: 4685 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe