11.09.2014 / Ausland / Seite 7

Kriegspräsident

Obama plant Luftangriffe gegen syrische Ziele. Gegner könnten neben den Islamisten auch die Regierungstruppen sein

Knut Mellenthin
Rußlands Außenminister Sergej Lawrow hat am Dienstag vor der geplanten Ausweitung der US-Luftangriffe auf Syrien gewarnt. Es gebe Gründe für die Annahme, daß diese Militärschläge sich nicht nur gegen die vom »Islamischen Staat« (IS) kontrollierten Gebiete richten würden, sondern auch gegen die syrischen Regierungstruppen. Eine solche Entwicklung würde zu einer gewaltigen Eskalation der Konflikte im Nahen Osten und in Nordafrika führen, sagte Lawrow.

Alle großen Medien der USA waren sich schon seit Montag einig, daß Barack Obama in seiner Fernsehrede am Mittwoch abend die Einbeziehung Syriens in die Bekämpfung des IS ankündigen werde. Entsprechende eindeutige Hinweise ergaben sich zum einen aus Interview-Äußerungen des Präsidenten, aber darüber hinaus auch aus Berichten von Kongreßmitgliedern, die am Dienstag in Obamas Pläne eingeweiht wurden.

Aus allen offiziellen Aussagen geht klar hervor, daß die USA ihre Luftangriffe gegen Zie...

Artikel-Länge: 4421 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe