11.09.2014 / Medien / Seite 15

Das ZDF und Wikipedia

Wie die Pressestelle des öffentlich-rechtlichen Senders über dessen Darstellung in der Online-Enzyklopädie wacht

Marvin Oppong
Wikipedia wird für Medienunternehmen immer wichtiger, wenn es um die Darstellung der eigenen Marke im Netz geht. Das ZDF ist dort mit dem ­Account »ZDF-Pressestelle« aktiv und nahm mit diesem bereits Dutzende Änderungen in der Online-Enzyklopädie vor. Mit seinem Account löschte der Mainzer Sender auch Informationen zur ZDF-Programmreform und den Nebentätigkeiten des Chefredakteurs Peter Frey für die Kirche – und handelte sich damit Ärger ein.

Der Sender hat mit seinem Account seit Juli 2010 insgesamt 101 Änderungen vorgenommen. Die meisten betreffen den Wikipedia-Artikel »ZDF-Fernsehrat« und »ZDF-Verwaltungsrat« und hier auch Angaben zu den Gremienmitgliedern aus der Politik und den Kirchen. Ebenso editierte das ZDF in den Wikipedia-Artikeln über den eigenen Intendanten Thomas Bellut und Chefredakteur Frey, der 2010 die Nachfolge von Nikolaus Brender angetreten hatte.

Diskrete Nähe zur Kirche

Die erste Aktivität von der »ZDF-Pressestelle« in Wikipe...

Artikel-Länge: 5421 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe