10.09.2014 / Inland / Seite 4

Arm trotz Arbeit

Wechseln Arbeitssuchende in die Lohnarbeit, gibt es häufig Probleme mit den Jobcentern

Johannes Supe
Unverständlich«, »beschämend« oder gar »skandalös«: Wenn die Aktion »Irren ist amtlich« über ihre Erfahrungen mit deutschen Jobcentern berichtet, fallen markige Worte. Seit 2007 berät die vom Berliner Arbeitslosenzentrum (BALZ) mit Unterstützung der Liga der Wohlfahrtsverbände, der Landesarmutskonferenz Berlin und des DGB Berlin-Brandenburg getragene Aktion ratsuchende Hartz-IV-Bezieher. Am gestrigen Dienstag stellte sie ihre Erfahrungen vor.

Arbeitsrechtliche Informationen vermitteln, so Frank Steger, Koordinator der Kampagne, sei eine ihrer ständigen Tätigkeiten. Denn regelmäßig machten die Jobcenter den sogenannten Aufstockern Probleme, also Arbeitenden, deren Lohn nicht zum Leben reicht und die auf Zusatzleistungen angewiesen sind. »Viele sind nur unzureichend über ihre Arbeitsrechte informiert«, so Steger. Oft gebe es Fragen zu Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall, ebenfalls unklar sei die Hilfe beim Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub...

Artikel-Länge: 3386 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe