06.09.2014 / Ausland / Seite 7

Illegaler Siedlungsausbau

Israel schreibt neue Wohneinheiten in der Westbank aus. Wiederaufbau in Gaza auf sechs Milliarden Euro beziffert. Hamas nicht verantwortlich für Mord an israelischen Jugendlichen

Karin Leukefeld
Israel hat am Freitag den Bau von 283 neuen Wohneinheiten für Siedler ausgeschrieben. Mit den Wohnungen soll die Siedlung Elkana im Nordwesten des von Israel besetzt gehaltenen Westjordanlandes ausgebaut werden, die Errichtung war bereits im Januar genehmigt worden. Elkana gilt nach dem Völkerrecht als illegal, weil sich die Siedlung auf palästinensischem Boden befindet. Die Ausschreibung wurde am Donnerstag auf der Webseite der israelischen Landbehörde veröffentlicht. Erst Anfang der Woche hatte das israelische Militär 400 Hektar Land südlich von Bethlehem beschlagnahmt. Dabei handelt es sich um den größten Landraub durch Israel seit den 1980er Jahren. Die anhaltende und aggressive Landnahme der israelischen Regierung wird international verurteilt. Die Genfer Konvention verbietet es Besatzungsmächten, in dem Land, das sie besetzt halten, Siedlungen zu bauen. Israel ignoriert das.

Mit dem illegalen Siedlungsbau verbunden sind tägliche Angriff...

Artikel-Länge: 4155 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe