06.09.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 8

»Niemand fordert, daß Autofabriken schließen«

Die Wirtschaft sollte schrumpfen, fordern Wachstumskritiker bei der »Degrowth-Konferenz« in Leipzig. Ein Gespräch mit Sabine Leidig

Elsa Koester
Sabine Leidig ist verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag und Koordinatorin der Projektgruppe sozialökologischer Umbau

Seit Dienstag haben in Leipzig 3000 Teilnehmer der »Degrowth-Konferenz« über ökologische und soziale Perspektiven einer schrumpfenden Wirtschaft beraten. Was sind die Kritikpunkte, und welche Alternativen wurden bei dem Treffen, das an diesem Samstag zu Ende geht, diskutiert?

Es waren vielfältige Strömungen der Wachstumskritik vertreten. Kritisiert wurde die mit Wachstum einhergehende ökologische Zerstörung, deren Folge der Klimawandel ist. Im Mittelpunkt stand auch unsere imperiale Lebensweise: In den früh industrialisierten Ländern leben wir auf Kosten des globalen Südens. Gesprochen wurde außerdem über das herrschende Produktionssystem, das zu sozialer Spaltung, Ausgrenzung, Zeitnot und Entfremdung führt, obwohl genug für alle da sein könnte. Wachstumskritik beinhaltet – manchmal explizit, meist eher im...

Artikel-Länge: 4658 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe