02.09.2014 / Inland / Seite 4

Gegen Ausverkauf des Landes

Potsdam: 3000 Menschen protestierten gegen »Landgrabbing« durch Großinvestoren und gegen neue Tiermastanlagen und forderten eine »Agrarwende«

Jana Frielinghaus
Das inzwischen seit vier Jahren bekannte Motto »Wir haben es satt!«, mit dem eine ökologisch-soziale Agrarwende eingefordert wird, spricht immer mehr Menschen an. Mehr als 3000 Demonstranten versammelten sich nach Angaben von Polizei und Veranstaltern am Sonntag in Potsdam und verlangten unter anderem: » Massentierhaltung abwählen!« (siehe Meldung in jW vom Montag).

Anlaß für die Kundgebung waren die bevorstehende Landtagswahl in Brandenburg am 14. September und die Konferenz der Agrarminister von Bund und Ländern vom 3. bis 5. September in Potsdam. Die Landesregierung von SPD und Linkspartei fördert nach Ansicht der Organisatoren vom Aktionsbündnis Agrarwende einseitig die »industrielle« Landwirtschaft. In den letzten fünf Jahren wurden in der Mark Neubauten von neun Legehennenställen mit 4,6 Millionen Euro gefördert.

Weiter werfen die Aktivisten dem Potsdamer Kabinett vor, nichts dagegen zu unternehmen, daß Großinvestoren immer mehr Ackerflächen bzw. ...



Artikel-Länge: 4877 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe