30.08.2014 / Ausland / Seite 7

Tausende Tote

Die »Festung Europa« fordert immer mehr Menschenleben. 300 Opfer allein in den vergangenen Tagen

André Scheer
Fast 2000 Menschen sind seit Jahresbeginn bei dem Versuch ums Leben gekommen, über das Mittelmeer Europa zu erreichen. Allein seit Juni ertranken rund 1600 Personen. Diese dramatischen Zahlen veröffentlichte die Sprecherin des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge (UNHCR), Melissa Fleming, diese Woche in Genf. Allein innerhalb der vergangenen acht Tage starben demnach mehr als 300 Menschen, die meisten von ihnen am Freitag vergangener Woche, als ein mindestens 270 Passagiere beförderndes Boot vor der libyschen Küste kenterte. Nur 19 Personen konnten von den libyschen Behörden gerettet werden, die Leichen von 100 Menschen wurden aus dem Wasser geborgen oder an das Ufer geschwemmt. Von allen übrigen fehlt jede Spur – Hoffnung darauf, daß sie das Unglück überlebt haben, gibt es praktisch keine.

Nur Stunden später rettete die italienische Küstenwache 73 Menschen aus einem beschädigten Schlauchboot, das 20 Seemeilen außerhalb der libyschen Hohei...

Artikel-Länge: 4222 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe