26.08.2014 / Inland / Seite 5

Unheimlicher Aufmarsch

Bundesregierung erteilt christlichen Fundamentalisten ihren Segen. Ewiggestrige wollen im September erneut in Berlin demonstrieren

Markus Bernhardt
Ein Aufmarsch der reaktionären Art droht den Berlinerinnen und Berlinern am 20. September. Bundesweit mobilisieren christliche Fundamentalisten, sogenannte Lebensschützer und rechtskonservative Organisationen erneut zu einem »Marsch für das Leben« in die Hauptstadt. Im letzten Jahr haben an besagtem Protestmarsch, gegen den antifaschistische Organisationen mobil gemacht hatten, etwa 4500 Personen teilgenommen.

Das Spektrum der Ewiggestrigen, welches sich durch esoterisch anmutende Inhalte, Weltfremdheit und mangelnden Realitätssinn auszeichnet, will unter anderem gegen das Recht auf Abtreibung zu Felde ziehen. Auch Lesben, Schwule und Transsexuelle sind den Fundamentalisten, die sich – eigenen Angaben zufolge – »für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie« stark machen, ein Greuel.

Mit perfiden Anspielungen auf die Mordmaschinerie der Faschisten machen die altbackenen Gegner von Feminismus und Gleichstellung aller L...

Artikel-Länge: 4696 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe