25.08.2014 / Ausland / Seite 2

Poroschenko setzt auf Krieg

Militärparade in Kiew. Hunderte Tote im Osten. Milliardenschwere Aufrüstung

Inmitten des blutigen Konflikts mit den Aufständischen im Osten des Landes hat die Ukraine den 23. Jahrestag ihrer Unabhängigkeit mit einer Militärparade gefeiert. Rund 1500 Soldaten, darunter auch Truppen, die im Osten an den Kämpfen beteiligt sind, marschierten im Beisein von Oberbefehlshaber und Staatspräsident Petro Poroschenko durch das Zentrum von Kiew. Durch die Kreschtschatik-Straße rollten Einheiten schwerer Armeetechnik aus ukrainischer Produktion, Fla-Waffen, Artillerie und Raketenanlagen. In einer Rede kündigte Poroschenko an, für die Aufrüstung in den Jahren 2015 bis 2017 2,2 Milliarden Euro bereitzustellen.

Kanzlerin Angela Merkel, die am Samstag zum ersten Mal seit Ausbruch des Konflikts Ende 2013 in Kiew war, versprach der Ukraine Finanz- und Wirtschaftshilfen...

Artikel-Länge: 2453 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe