25.08.2014 / Inland / Seite 4

Proteste dies- und jenseits der Neiße

Während Tausende Menschen gegen weiteren Braunkohletagebau kämpfen, feiert Die Linke ein bierseliges Fest

Wolfgang Pomrehn
Es war vermutlich der internationalste Protest gegen Tagebaue und die weitere Verbrennung von Kohle, den Europa bisher gesehen hat. Rund 7500 Menschen aus über 20 Ländern kamen nach Angaben der Veranstalter am vergangenen Samstag zu einer Menschenkette zusammen, die das deutsche Kerkwitz im Südosten Brandenburgs über die Neiße hinweg mit dem polnischen Grabice verband. Auf beiden Seiten des Grenzflusses sind neue Tagebaue geplant. Südlich von Kerkwitz will Vattenfall den Tagebau Jänschwalde nach Norden ausweiten und kann dabei auf Unterstützung der Potsdamer Landesregierung rechnen. Im Falle eines anderen umstrittenen neuen Tagebaus, Welzow Süd II südlich von Cottbus, hatten die Minister von SPD und Linkspartei im Juni grünes Licht gegeben.

Bei den betroffenen Menschen in der Region kam das gar nicht gut an, und so war am ...

Artikel-Länge: 2631 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe