23.08.2014 / Ausland / Seite 6

Schwarze als Zielscheibe

Die Rufe nach Ruhe in Ferguson sind falsch: Es gibt keine Gerechtigkeit ohne Gleichheit

Mumia Abu-Jamal
Abermals ist ein unbewaffneter schwarzer Jugendlicher von einem Polizisten erschossen worden. Und wenn auch die genauen Fakten rund um den Vorfall gegenwärtig noch ungeklärt sind, ist eine Sache völlig klar: Ein Polizist in Ferguson, Missouri, hat zahlreiche Schüsse auf den 18jährigen Michael Brown abgegeben und ihn sechsmal getroffen. Nach Aussage von mindestens einem Zeugen wurde Brown tödlich getroffen, als er mit erhobenen Händen auf der Straße stand.

Wer sich in der US-amerikanischen Geschichte einigermaßen auskennt, für den ist dieser Vorfall keine Seltenheit. Das ist der Zweck, den die Polizei in diesem Land erfüllt: die schwarze Bevölkerung systematisch zu unterdrücken, zu verfolgen und zur Zielscheibe ihrer Gewalt zu machen. So läuft das hier seit Generationen.

Und jetzt werden wir wieder erleben, wie sie aufkommen, die Stimmen, die dazu auffordern, Ruhe zu bew...

Artikel-Länge: 2816 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe