23.08.2014 / Ausland / Seite 7

Das Töten geht weiter

Laut UNICEF brauchen Hunderttausende Kinder in Gaza sofort Hilfe. Resolutionsentwurf im UN-Sicherheitsrat. Israel fliegt neue Angriffe

Karin Leukefeld
Die Angriffe Israels auf den Gazastreifen gehen ungebremst weiter. Nach einem Bericht des UN-Kinderhilfswerks (UNICEF) sind allein in den ersten 48 Stunden seit Beginn der neuerlichen Attacken am Dienstag neun Kinder getötet wurden. Wie die Leiterin des UNICEF-Programms in Gaza, Pernilla Ironside, am Donnerstag in New York berichtete, brauchen 337000 Kinder »sofortige psychosoziale Hilfe«. Nicht nur wegen der vielen Toten und der Zerstörung seien sie sowohl physisch als auch emotional und psychisch in größter Not, sondern auch weil es »keinen sicheren Platz in Gaza« gebe. »Es gibt keine einzige Familie in Gaza, die nicht persönlich Tod, Verletzung, den Verlust ihres Zuhauses, große Zerstörung oder Vertreibung erlebt hat.« Das neue Schuljahr beginne bald, doch mehr als 200 Schulen seien zerstört, sagte Ironside. Wenn man jetzt mit dem Wiederaufbau in Gaza beginne, könne es »18 Jahre dauern«, um die 17000 Wohnungen und Häuser wiederzuerrichten, die zerstört...

Artikel-Länge: 4507 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe