18.08.2014 / Ausland / Seite 8

»Sie übernehmen die Kontrolle über die Fabrik«

Arbeiter einer US-amerikanischen Druckerei in Buenos Aires besetzen den Betrieb und produzieren weiter. Ein Gespräch mit Leo Améndola

Wladek Flakin und Stefan Schneider
Leo Améndola ist Mitglied der Partei ­Sozialistischer Arbeiter (PTS) in ­Argentinien. Kürzlich sprach er auf einer ­Veranstaltung in Berlin.

Am vergangenen Montag kündigte die US-amerikanische Druckerei Donnelley die Schließung ihres Standorts in Buenos Aires an. Wie kam es zu dieser Situation?

Die Geschäftsführung von Donnelley hatte eine sogenannte »krisenvorbeugende Maßnahme« angekündigt: Aufgrund von wirtschaftlichen Problemen müßten sie angeblich einen großen Teil der Belegschaft entlassen. Diese Maßnahme wurde vom Betriebsrat, dem Arbeitsministerium, der Gewerkschaft und dem Provinzparlament von Buenos Aires abgelehnt – denn jeder weiß, daß das Unternehmen allein im letzten Jahr mehr als 218 Millionen Dollar Gewinn gemacht hat. Nachdem es schon unter den Arbeitern der Druckerei Gerüchte gegeben hatte, entschied das Management am vergangenen Montag, die Fabrik zu schließen und informierte die Arbeiter mit einem Zettel am Eingangstor darüb...

Artikel-Länge: 4494 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe