15.08.2014 / Ausland / Seite 6

Feuerpause verlängert

Palästinensische Delegation will verhandeln. Netanjahu gegen UN-Kommission

Karin Leukefeld
Die von Ägypten vermittelte Feuerpause zwischen Israel und dem Gazastreifen ist in der Nacht zum Donnerstag um weitere fünf Tage verlängert worden. Delegationen beider Seiten werden am kommenden Sonntag die Gespräche für eine anhaltende Waffenruhe fortsetzen. Allerdings sprechen die beiden Seiten nur indirekt miteinander, als Vermittler dient Ägypten. Israel hatte die Vereinbarung zunächst nicht bestätigt, statt dessen hatte es entlang der Grenze zum Gazastreifen Panzer und starke Truppenverbände zu einer Drohkulisse aufgebaut. Kampfjets beschossen den Küstenstreifen bis in die frühen Morgenstunden und griffen nach Armeeangaben »Raketenabschußvorrichtungen, Waffenlager und Zentren terroristischer Aktivitäten« an. Zuvor waren zwei Raketen auf den Süden Israels abgefeuert worden.

Bei den Gesprächen habe man sich »in vielen Punkten« geeinigt, sagte Assam Al-Ahmad, der Leiter der palästinensischen Verhandlungsdelegation in Kairo. Man brauche aber...

Artikel-Länge: 4839 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe