11.08.2014 / Schwerpunkt / Seite 3

Mehr Vertriebene in Gaza als 2009

Karin Leukefeld
Nach Angaben des »Zentrums zur Überwachung der internen Vertreibung« (IDMC) im Gazastreifen mußten mindestens 339600 Menschen durch die Angriffe der israelischen Streitkräfte ihre Wohnungen und Häuser verlassen. 2008/09, bei der Operation »Gegossenes Blei«, betrug die Zahl 120000 Palästinenser, also weniger als halb so viele wie bei dem aktuellen Angriff. 17000 der damals Vertriebenen haben bis heute keinen Ersatz für ihre zerstörten Häuser gefunden.

Die Operation »Fels in der Brandung« (Protective Edge) begann am 8. Juli und wurde seitdem nur für kurze Waffenruhen unterbrochen. Auch palästinensische Kampfverbände schießen wieder Raketen auf den Süden Israels. Die Gefährdungssituation auf israelischer und palästinensischer Seite ist nicht vergleichbar. In Israel warnen Sirenen vor Angriffen, ein hocheffektiver Abwehrschirm (»Eiserne Kuppel«) fängt die meisten palästinensischen Raketen ab, der Zivilbevölkerung stehen Bunker zur Verfügung, viele Bewohner s...

Artikel-Länge: 4270 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe