09.08.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Die japanische Krankheit

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise
Wenn das Wachstum ausbleibt, sinken die Renditen. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen hat am gestrigen Freitag mit 1,03 Prozent wieder ein neues Rekordtief erreicht. Es handelt sich hier um einen wirklich langfristigen Rekord. Weder die Reichsanleihen vor 1945 noch die der deutschen Einzelstaaten im 19. Jahrhundert hatten jemals so niedrige Renditen aufgewiesen wie derzeit die Anleihen des Bundes. Ähnliches gilt übrigens laut Archiv der Londoner Financial Times für die Staatsanleihen der alten kapitalistischen Staaten. Zu keiner Zeit waren auch in Frankreich, England oder den Niederlanden die Zinsen ähnlich niedrig wie gerade jetzt. Das ist insofern überraschend, als im 19. Jahrhundert die Inflationsraten und Zinsen auf die Staatsschuld generell niedriger waren als im 20. Jahrhundert. Auch was die Zinsen betrifft, sind wir wieder zu den wilden Zeiten des Finanzkapitalismus zurückgekehrt, wie er vor dem Ersten Weltkrieg grassierte. Gemessen am Übers...

Artikel-Länge: 3242 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe