07.08.2014 / Ausland / Seite 6

Kein Licht in Gaza

Kraftwerk und Fabriken zerstört. Tausende traumatisierte Kinder

Karin Leukefeld
Während die Waffen in Gaza schweigen, wird in diesen Tagen das furchtbare Ausmaß der Zerstörung deutlich. Menschen haben Augen und Gliedmaßen verloren, andere sind verbrannt. Kinder sind traumatisiert, haben ihre Familien verloren. Magere Esel und Maultiere ziehen Holzkarren, mit denen Überlebende zu ihren Häusern gehen, um in den Trümmern nach Überbleibseln zu suchen. Ein Mann hält sechs Hühner in die Kamera von Pressefotografen und ruft: »Das ist alles, was mir geblieben ist.« Das Elektrizitätswerk wurde von Israel zerstört, daher gibt es keinen Strom. Ohne den läuft kein Kühlschrank, um Lebensmittel in der Sommerhitze aufzubewahren. Keine Pumpe funktioniert, um Wasser in die Tanks zu pumpen.

Mindestens 134 Betriebe und kleine Fabriken wurden zerstört. Durch die Aussetzung der Produktion wegen des 30tägigen Krieges verlor die Wirtschaft des Gazastreifens 70 Millionen US-Dollar, 30000 Beschäftigte waren ohne Arbeit. Es seien Fabriken angegri...

Artikel-Länge: 4909 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe