06.08.2014 / Ausland / Seite 7

PKK will Einheit

Kurden zu gemeinsamer Front gegen Dschihadisten des »Islamischen Staates« aufgerufen. Barsani kündigt Offensive an

Nick Brauns
Kurdische Kämpfer haben sich am Dienstag im Nordirak schwere Gefechte mit den Gotteskriegern des »Islamischen Staates« (IS) geliefert. An den Kämpfen beteiligt waren sowohl Peschmerga der nordirakischen kurdischen Regionalregierung als auch Volksverteidigungseinheiten (YPG) aus Rojava, den kurdischen Gebieten in Syrien. Zudem bombardierte die irakische Luftwaffe IS-Stellungen.

Trotz zahlenmäßiger Überlegenheit hatten sich am Wochenende Tausende Peschmerga der Demokratischen Partei Kurdistans (KDP) weitgehend kampflos aus Sengal sowie von der syrischen Grenze zurückgezogen und die Zivilbevölkerung schutzlos den vorrückenden Dschihadisten ausgeliefert. Weit über 100000 Menschen – vor allem Angehörige der vom IS als angebliche »Teufelsanbeter« für vogelfrei erklärten ezidischen Religionsgemeinschaft – retteten sich daraufhin in die 200 Kilometer entfernte kurdische Autonomieregion. Weitere 50000 Menschen, die über keine Fahrzeuge verfügten, floh...

Artikel-Länge: 3860 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe