06.08.2014 / Inland / Seite 4

Verlierer von TTIP

»Forum Fairer Handel« stellt Jahresbilanz für Deutschland vor. Freihandelsabkommen zwischen USA und EU gefährdet Kleinbauern im globalen Süden

Claudia Wrobel
Mehr Menschen in Deutschland sind bereit, höhere Preise für Produkte und Lebensmittel zu bezahlen, wenn im Gegenzug sichergestellt ist, daß die Erlöse auch die meist kleinbäuerlichen Produzenten erreichen. Das ergibt sich aus der Jahresbilanz 2013, die das »Forum Fairer Handel« am Dienstag veröffentlichte. Demnach erreichte der sogenannte faire Handel im vergangenen Geschäftsjahr einen Absatz von rund 784 Millionen Euro, was einer Steigerung von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspreche. »Den Menschen ist bewußt, daß Konsum­entscheidungen jedes einzelnen Auswirkungen auf die Lebensbedingungen der Menschen im globalen Süden haben«, sagte Manuel Blendin, Geschäftsführer des »Forums Fairer Handel«. Deshalb sei es notwendig, daß die guten Absatzzahlen sich auch über die Produzenten hinaus positiv auswirkten. Er räumte ein, daß der Fokus der »World Fair Trade Organization« (Dachverband von mehr als 400 Organisationen in 70 Ländern, die sich für fairen Handel...

Artikel-Länge: 3308 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe