02.08.2014 / Fotoreportagen / Seite 4 (Beilage)

Mit der Bestie flüchten

Tausende Kinder fliehen vor Armut, Hunger und Gewalt in die USA. Fotoreportage von Eduardo Verdugo/AP

Jürgen Heiser
Die USA, Mexiko und Guatemala wollen die »La Bestia« genannten Züge sichern, die von zahlreichen Menschen zur Flucht Richtung Norden benutzt werden. Dazu wurde bei einem Treffen der Staatschefs Mexikos und Guatemalas, Enrique Peña Nieto und Otto Pérez, mit US-Vizepräsident Joe Biden ein Abkommen geschlossen, wie guatemaltekische Behörden am Mittwoch mitteilten. Geplant sind etwa mehr Kontrollposten, um das Mitreisen auf den Zügen zu verhindern. Offiziell sind in den letzten acht Monaten 60000 Minderjährige aus Mittelamerika bei dem Versuch aufgegriffen worden, die Südgrenze der USA zu passieren. Die meisten waren ohne ihre Eltern unterwegs, 7500 von ihnen unter 13 und 785 unter sechs Jahre alt. Sie kamen zumeist aus El Salvador, Honduras oder Guatemala. Warnungen der Menschenrechtsorganisation »Washington Office on Latin America« (www.wola.org) zufolge entwickelt sich die Situation in den Abschiebelagern zu ei...

Artikel-Länge: 3211 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe