29.07.2014 / Titel / Seite 1

Krieg am Absturzort

Kiew läßt Truppen in Ostukraine zum Sturm antreten. Internationale Ermittlungsteams zum Flug MH 17 zum Abzug gezwungen

Arnold Schölzel
Die Kiewer Machthaber und ihre US-»Berater« haben offenbar starke Motive, keine internationale und unabhängige Untersuchung des Absturzes der malaysischen Passagiermaschine zuzulassen. Jedenfalls stürmte die ukrainische Armee nach eigenen Angaben am Montag mehrere Städte nahe der Absturzstelle des Malaysia-Airlines-Fluges MH 17 und machte weitere Untersuchungen unmöglich. Die Truppen seien in die Städte Schachtarsk und Tores eingedrungen und lieferten sich Kämpfe mit »prorussischen Separatisten«, erklärte der Pressedienst für den Militäreinsatz im Osten des Landes. Auch um die Ortschaften Perwomaysk und Snischne gebe es Kämpfe mit dem Ziel der »vollkommenen Befreiung«. Offenbar, so Nachrichtenagenturen, werde versucht, mit einer Großoffensive das von Widerstandskräften kontrollierte Gebiet zu spalten. Nördlich der Provinzhauptstadt Donezk wurden demnach Vorbereitungen für den Sturm auf Gorlowka getroffen, einer Hochburg der Rebellen. Vertreter der Verwalt...

Artikel-Länge: 3677 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe