29.07.2014 / Ausland / Seite 6

Hoffen auf Waffenruhe

UN-Sicherheitsrat fordert Ende des Krieges in Gaza

Karin Leukefeld
In einer einstimmig verabschiedeten Erklärung haben die 15 Mitgliedsstaaten des UN-Sicherheitsrates in der Nacht zum Montag einen »sofortigen und bedingungslosen humanitären Waffenstillstand« im Gazastreifen gefordert. Der Schutz der Zivilbevölkerung müsse gewährleistet und das Völkerrecht respektiert werden, verlangte das Gremium in der rechtlich nicht bindenden Erklärung. »Alle Parteien« seien dringend aufgefordert, die Waffen »während des Eidfestes und darüber hinaus« ruhen zu lassen. Muslime in aller Welt feiern mit dem Eid-Al-Fitr-Fest das Ende des Fastenmonats Ramadan.

Die »Präsidialerklärung« war von Jordanien vorgelegt worden. Der palästinensische UN-Vertreter Rijad Mansour zeigte sich nach der Sitzung allerdings enttäuscht darüber, daß der Text nicht als bindende Resolution beschlossen werden konnte. Es sei weder der Abzug der israelischen Truppen aus dem Gazastreifen noch die Aufhebung der Belagerung gefordert worden. Mansour erinne...

Artikel-Länge: 4064 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe