21.07.2014 / Titel / Seite 1

Dauerfeuer auf Gaza

Israel weitet Offensive im Gazastreifen aus. Mindestens 87 Tote in einer Nacht. UN-Generalsekretär will Waffenstillstand. Hamas fordert Ende der Belagerung

Karin Leukefeld
Bei den schwersten Angriffen der israelischen Armee seit Beginn der Offensive im Gazastreifen, wurden in der Nacht zum Sonntag nach Angaben der örtlichen Rettungskräfte mindestens 87 Menschen getötet. Allein in dem Wohnviertel Sadschaija im Osten von Gaza-Stadt starben mindestens 60 Menschen. Parallel dazu weitete die Armee ihre am Donnerstag gestartete Bodenoffensive aus. Augenzeugen berichteten von gleichzeitigem Artilleriebeschuß, Luftangriffen und Raketen, die von der See aus abgeschossen wurden. Einige Häuser seien zehnmal hintereinander getroffen worden. Der Direktor des Schifa-Krankenhauses sagte, mindestens 400 Menschen seien im Bombenhagel verletzt worden. Unter den Toten in Sadschaija waren der palästinensische Kameramann Khaled Hammad und der Rettungssanitäter Fuad Jaber. Der Kameramann trug eine Schutzweste, auf der »Presse« stand. Beide wurden in einem deutlich gekennzeichneten Rettungsfahrzeug getötet.

Eine Sprecherin der israel...

Artikel-Länge: 3729 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe