21.07.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Nächste Kürzungsrunde

Autokonzerne drehen trotz Absatzrekorden erneut an der Kostenschraube. VW-Betriebsratschef Osterloh will helfen, den Konzern zum weltweiten Marktführer zu machen

Daniel Behruzi
Die Automobilindustrie will weiter an der Kostenschraube drehen. Nach Verlautbarungen von BMW und Volkswagen in dieser Richtung sind nun auch entsprechende Pläne des Daimler-Konzerns öffentlich geworden. Laut einem Bericht des Manager Magazins sollen bis 2020 weitere 3,5 Milliarden Euro pro Jahr eingespart werden. Bereits mit dem aktuellen Programm »Fit for Leadership« werden bis Ende dieses Jahres in der PKW-Sparte zwei Milliarden Euro gekürzt.

VW-Chef Martin Winterkorn hatte erst vor wenigen Tagen »schmerzhafte Einschnitte« bei der Kernmarke VW angekündigt, die jährlich fünf Milliarden Euro bringen sollen. Bis 2018 will er die Konkurrenten Toyota und General Motors von der Weltmarktspitze verdrängen. Unterstützt wird er dabei von Gesamtbetriebsratschef Bernd Osterloh, der »Handlungsbedarf« sieht und betont, die Belegschaft übernehme für dieses Ziel Verantwortung.

Mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten haben die neuen Rationalisie...

Artikel-Länge: 5563 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe