19.07.2014 / Ausland / Seite 7

Krieg gegen Gaza

Israel beginnt Bodenoffensive. Erneut mindestens 22 Tote. Israelische Zivilisten bejubeln Raketeneinschläge und drohen Reporterin. Medienbüros in Gaza bombardiert

Karin Leukefeld
Das Sterben in Gaza geht weiter. Mit Beginn ihrer Bodenoffensive ist die israelische Armee in der Nacht zum Freitag von Norden, Osten und Süden auf den abgeriegelten Küstenstreifen vorgerückt. Unterstützt wurde der Vormarsch von Raketenbeschuß aus der Luft und vom Meer. Ziel der Angriffe sind offiziell Tunnelanlagen und Raketenabschußrampen. Kampfhubschrauber griffen auch Gebäude in Gaza-Stadt, unter anderem im Wohnviertel Rimal an, wo verschiedene Medien ihre Büros haben. Mehrere Mitarbeiter eines lokalen Rundfunksenders und ein Fotoreporter wurden verletzt.

Die Bodenoffensive wurde von Unterstützern der israelischen Streitkräfte und von internationalen Medien von verschiedenen Hügeln unweit der Stadt Sderot aus beobachtet. Diana Magnay vom US-Sender CNN berichtete über eine vermutlich lasergesteuerte Rakete, deren Flug man gut am Horizont verfolgen konnte. Als das Geschoß einschlug und explodierte, applaudierten die Zuschauer hinter ihr. We...

Artikel-Länge: 3639 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe