15.07.2014 / Schwerpunkt / Seite 3

»Hunderte für einen«

Ukraines Präsident Poroschenko eskaliert Krieg im Osten. Umfassende Rache für getötete Regierungssoldaten. Aufständische melden schwere Verluste

Rüdiger Göbel
Die von der Kiewer Übergangsregierung entsandten Militärkräfte sollen die Widerstandsbewegung im Osten der Ukraine vernichtend schlagen. Die Armee hat dazu am Wochenende eine Offensive gestartet. Rücksichtslos werden Städte bombardiert, bisweilen auch Häuser im benachbarten Rußland. Die Aufständischen sprachen am Montag von schweren Verlusten in den eigenen Reihen. Bei Angriffen der Luftwaffe seien 30 Kämpfer in Alexandrowka getötet worden. Das teilte laut Interfax ein Sprecher des »Informationszentrums Südostfront«, Konstantin Knirik, am Montag mit. Die Angaben decken sich mit »Siegesmeldungen« des Verteidigungsministeriums in Kiew, das fünf »Luftschläge« auf den Ort bestätigte. »Der Feind hat bedeutende Verluste erlitten«, teilte das Ministerium mit. Auch Kampftechnik sei zerstört worden.

Unklar war am Montag die Lage in Lugansk. Die Gegner des Kiewer Regimes wiesen Meldungen zurück, daß der dortige Flughafen unter Kontrolle der ukrainischen Truppen se...

Artikel-Länge: 4586 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe