14.07.2014 / Titel / Seite 1

Public Viewing in Israel

Netanjahu-Regierung ordnet stärkere Bombardierung der Palästinenser im Gazastreifen an. Mittlerweile mehr als 160 Tote und über 1000 Verletzte

Knut Mellenthin
Ein einstimmiger Aufruf des UN-Sicherheitsrats zur Waffenruhe ist ungehört verhallt. Israels Regierung ließ in der Nacht zum Sonntag die bisher tödlichsten Luftangriffe gegen den Gazastreifen fliegen. Innerhalb weniger Stunden starben 52 Menschen. Darunter waren 18 Mitglieder einer Großfamilie. Sie wurden getötet, als die israelische Luftwaffe ein dreistöckiges Haus zerstörte, in dem der Polizeichef von Gaza wohnte. Er selbst überlebte verletzt. Seit Beginn des neuen israelischen Krieges in der Nacht zum Dienstag gab es bis Sonntag vormittag nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörden mindestens 165 Todesopfer. Unter ihnen sind nach Schätzungen des Menschenrechtsbüros der UN über 90 Zivilisten. Mehr als 1000 Menschen wurden verletzt.

Während Israel bisher vorgab, daß ausschließlich militärische Objekte, hauptsächlich Abschußstellen für Raketen, angegriffen würden, ist seit dem Wochenende ganz offiziell auch von nicht genau bezeichn...

Artikel-Länge: 4624 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe