23.06.2014 / Ausland / Seite 8

»Die reaktionärste Regierung in der Geschichte Israels«

Nach Verschwinden von drei Siedlern geht Armee brutal gegen Palästinenser vor. Tel Aviv nährt Rechtsextreme. Gespräch mit Michel Warschawski

Raoul Rigault
Michel Warschawski lebt in Jerusalem. Er ist Marxist, Antizionist und Mitbegründer des Alternative Information Center (AIC). Wegen Unterstützung der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) wurde er 1989 zu 20 Monaten Gefängnis verurteilt.

Das Verschwinden dreier junger Siedler im Westjordanland sorgt für Aufsehen in Israel. Die Armee reagiert mit Razzien und Massenverhaftungen. Wie sehen Sie die Ereignisse?

Besatzung provoziert Widerstand, und Widerstand ist nicht nur ein Recht, sondern eine Pflicht. Man kann mit der Methode der Entführung junger Siedler nicht einverstanden sein, doch das ist Teil des legitimen Kampfes gegen koloniale Besetzung. Die taktische Entscheidung der Kidnapper mag falsch gewesen sein. Trotzdem sind sie keine Terroristen, sondern Freiheitskämpfer, die einen berechtigten Kampf führen. Terroristen sind die israelischen Führer und ihre koloniale Politik. Die sind für das Schicksal der drei Vermißten verantwortlich.

Wegen...

Artikel-Länge: 4403 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe