14.06.2014 / Ansichten / Seite 8

Alarmsignal

Krankenkassen mit Defiziten

Daniel Behruzi
Wenn neoliberale Politiker eine »Entlastung der Bürger« versprechen, ist Vorsicht geboten. Denn mit »Bürger« sind im Regelfall nicht Normal- und Schlechtverdiener gemeint, sondern Bourgeois – die Unternehmer. Das gilt auch für die gesetzliche Krankenversicherung. Erst kürzlich hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vollmundig Beitragssenkungen angekündigt. Daraus wird nun wohl nichts. Denn wie die FAZ am Freitag berichtete, haben die gesetzlichen Krankenkassen im ersten Quartal erstmals seit sechs Jahren wieder Defizite eingefahren.

Insgesamt addiert sich der Fehlbetrag von AOK, Ersatz- und Innungskrankenkassen dem Bericht zufolge auf rund 200 Millionen Euro. Das erscheint angesichts milliardenschwerer Rücklagen der Krankenversicherer und des Gesundheitsfonds nicht allzuviel. Bei Fortsetzung dieser Entwicklung dürften die Reserven jedoch rasch aufgebraucht sein. Zumal die Sozialkassen bislang von steigenden Tarifgehältern und wachsender ...

Artikel-Länge: 3256 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe