14.06.2014 / Inland / Seite 5

System bleibt exklusiv

Bildungsbericht 2014: Erfolg in Schule und Studium weiter stark von der Herkunft abhängig. Forscher mahnen bei »Inklusion« Behinderter bessere Konzepte an

Jana Frielinghaus
Ein »Bildungswesen zwischen Bewegung und Stillstand« zeige der vorliegende Report. So faßte Marcus Hasselhorn vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung, Sprecher der Autoren des Berichts »Bildung in Deutschland 2014« am Freitag dessen Befunde zusammen. Gemeinsam mit Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) und der Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Sylvia Löhrmann (Grüne), stellte er das Papier in Berlin vor. Der Bildungsbericht wird alle zwei Jahre erstellt.

Die aufgezählten Verbesserungen sind hauptsächlich quantitative: Erheblich mehr Kinder unter drei Jahren besuchen eine Betreuungseinrichtung, was als Zuwachs bei der Nutzung früher Bildungsangebote verbucht wird. Außerdem ist die Zahl der Studienanfänger in den letzten 13 Jahren um etwa 200000 auf 500000 gestiegen.

Die Kehrseite der Medaille: »Die Unterschiede in der Beteiligung bleiben bestehen«, betonte Hasselhorn. Will sagen: Kinder aus ar...

Artikel-Länge: 4320 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe