10.06.2014 / Ansichten / Seite 8

Schlächterprobleme

Kiew verschärft Angriffe im Donbass

Arnold Schölzel
NATO, EU und ihre Kiewer Statthalter verschärfen den Krieg in der Ost­ukraine. Wer mit Artillerie, Raketenwerfern und Kampfbombern Wohnviertel von 100000-Einwohner-Städten beschießt, ist ein Massenmörder – nach allen Regeln des humanitären Kriegsvölkerrechts für den Schutz der Zivilbevölkerung. Der Westen und die in der ukrainischen Hauptstadt maßgeblich die sogenannten Sicherheitskräfte führenden Faschisten haben alle Gründe, über das, was sie im Donbass anrichten, zu schweigen, es zu leugnen oder den Widerstandskämpfern in die Schuhe zu schieben.

Der neue Präsident Petro Poroschenko setzt diese Linie der von Steinmeier und Co. installierten Putschjunta vom Februar fort. Wie schon bei seinem ersten Auftritt nach seinem Wahlsieg, kündigte er auch bei seiner Amtseinführung am Sonnabend einen »Dialog« mit der Bevölkerung der Ostukraine an – anschließend wurde der Befehl zum Beschuß durch schwere Artillerie gegeben. Um mehrere Städte...

Artikel-Länge: 3137 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe