28.05.2014 / Schwerpunkt / Seite 3

Schwächen des Aufstands

Angesichts der anhaltenden Offensive der Kiewer Truppen stellt sich die Frage, wie lange sich die »Volksrepubliken« im Donbass halten können

Reinhard Lauterbach
Die verstärkte Offensive der Kiewer Streitkräfte im Donbass seit den ukrainischen Präsidentenwahlen zeigt entscheidende Schwächen der Aufständischen: daß ihre Chancen gegen den Einsatz von Kampfflugzeugen offensichtlich gering sind, daß ihnen schwere Waffen ebenso fehlen wie Koordination und ein einheitliches Oberkommando. Auch Disziplinmängel sind nicht zu übersehen.

Bisher haben die Erfolge der Aufständischen offenbar auch den Grund gehabt, daß die Kiewer Führung aus Furcht vor einer russischen Interven­tion vor einem allzu rigorosen Vorgehen gegen die Zivilbevölkerung zurückschreckte. Das hat sich in den vergangenen Tagen schon durch den offensichtlichen Austausch von Truppen der regulären Armee gegen Einheiten der »Nationalgarde« und diverser »Territorialverteidigungen« geändert. Diese Truppen setzen sich aus rechten Kämpfern vom Maidan zusammen, denen ein höheres Maß an Skrupellosigkeit unterstellt werden kann. Vor diesem Hintergrund muß der Versuch...

Artikel-Länge: 4302 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe