20.05.2014 / Titel / Seite 1

Parlament gestürmt

Libyen: US-treue Miliz greift Kongreßgebäude in Tripolis an und führt Krieg gegen Islamisten in Bengasi

Karin Leukefeld
Knapp drei Jahre nach der durch die NATO herbeigebombten »Befreiung« Libyens herrscht in dem nordafrikanischen Land weiter Chaos. Bei einem Angriff auf das Parlament in der Hauptstadt Tripolis wurden am Sonntag abend zwei Menschen getötet. Mehr als 50 Personen seien verletzt worden, hieß es in einer Erklärung des Innenministeriums. Zeitgleich soll ein Luftwaffenstützpunkt östlich von Tripolis attackiert worden sein. Am Montag wurde aus Bengasi ein Raketenbeschuß gemeldet.

Die Verantwortung für die Angriffe übernahm ein irregulärer Kampfverband, der sich »Nationale Armee« nennt. Ein Sprecher der Gruppe, Oberst Mochtar Fernana, verkündete in einer über zwei Privatsender ausgestrahlten Mitteilung, die »Angehörigen der Armee und der Revolutionäre« hätten den Nationalkongreß aufgelöst. Man habe aber nicht vor, die Macht zu übernehmen. Allerdings werde der Kongreß von den Libyern nicht anerkannt, weil sein Mandat ausgelaufen sei. Das Übergangsparla...

Artikel-Länge: 3654 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe