16.05.2014 / Inland / Seite 5

Dauerhaft abgehängt

Studie: Über zwei Millionen Hartz-IV-Bezieher sind vier Jahre oder länger auf Sozialleistungen angewiesen. Besonders schlechte Chancen für Frauen und ältere Erwerbslose

Susan Bonath
Etwa die Hälfte aller Arbeitslosengeld-II-Bezieher hat kaum noch eine Chance auf einen auskömmlichen Arbeitsplatz. Wie der Verein »Bremer Institut für Arbeitsmarkt und Jugendberufshilfe« anhand von Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) errechnet und am Mittwoch bekanntgegeben hat, steckten im Dezember 2013 gut 49 Prozent aller erwerbsfähigen Leistungsberechtigten vier Jahre oder länger im Hartz-IV-System fest. Das sind bundesweit insgesamt rund 2,14 von 4,35 Millionen Erwerbslosen. Konkret bedeutet das, daß Betroffene ohne längere Unterbrechungen von mehr als einem Monat ausschließlich oder aufstockend über mindestens diesen Zeitraum ALG II bezogen. Der Regelsatz für einen Alleinstehenden beträgt derzeit 391 Euro pro Monat. Dazu wird die Miete für eine »angemessene Unterkunft« erstattet.

Die Quote variiert laut der Studie in den einzelnen Bundesländern. Am niedrigsten lag sie in Bayern. Dort waren vor fünf Monaten 39,6 Prozent der erwerbsfä...

Artikel-Länge: 3596 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe