15.05.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Down under »spart«

Rente mit 70 und teureres Benzin: Australiens konservative Regierung will mit unpopulären Maßnahmen Haushaltslöcher stopfen. Bevölkerung reagiert verärgert

Thomas Berger
Australiens Regierung stand am Dienstag vor einer unangenehmen Aufgabe: Die Vorstellung des neuen Haushaltsplans im Parlament. Nicht nur, daß Premier Tony Abbott und sein Finanzminister Joe Hockey manche Winkelzüge unternehmen müssen, um ein ausgeglichenes Budget zu präsentieren. Auch wichtige gesamtwirtschaftlichen Daten sehen nicht gut aus. Vor allem auf dem Arbeitsmarkt kann von positiven Tendenzen keine Rede mehr sein.

Eine Arbeitslosenquote von 5,8 Prozent im April deutet auf Stillstand hin. 14000 neue Stellen können Australiens Bevölkerungswachstum von 33000 Menschen monatlich nicht kompensieren. Deutlicher wird die Lage bei Betrachtung der Beschäftigungsquote: Nur 61 Prozent der Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter über 15 Jahren sind in Jobs. Damit nähert sich dieser Wert dem tiefsten Stand aus dem Jahr 2005. Von den jungen Menschen (15 bis 24 Jahre) haben gerade einmal 1,8 Millionen eine Stelle – der niedrigste Wert seit Februar 2000. Vom W...

Artikel-Länge: 5102 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe