15.05.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Down under »spart«

Rente mit 70 und teureres Benzin: Australiens konservative Regierung will mit unpopulären Maßnahmen Haushaltslöcher stopfen. Bevölkerung reagiert verärgert

Thomas Berger
Australiens Regierung stand am Dienstag vor einer unangenehmen Aufgabe: Die Vorstellung des neuen Haushaltsplans im Parlament. Nicht nur, daß Premier Tony Abbott und sein Finanzminister Joe Hockey manche Winkelzüge unternehmen müssen, um ein ausgeglichenes Budget zu präsentieren. Auch wichtige gesamtwirtschaftlichen Daten sehen nicht gut aus. Vor allem auf dem Arbeitsmarkt kann von positiven Tendenzen keine Rede mehr sein.

Eine Arbeitslosenquote von 5,8 Prozent im April deutet auf Stillstand hin. 14000 neue Stellen können Australiens Bevölkerungswachstum von 33000 Menschen monatlich nicht kompensieren. Deutlicher wird die Lage bei Betrachtung der Beschäftigungsquote: Nur 61 Prozent der Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter über 15 Jahren sind in Jobs. Damit nähert sich dieser Wert dem tiefsten Stand aus dem Jahr 2005. Von den jungen Menschen (15 bis 24 Jahre) haben gerade einmal 1,8 Millionen eine Stelle – der niedrigste Wert seit Februar...

Artikel-Länge: 5102 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe