15.05.2014 / Inland / Seite 4

»Zum Monster gemacht«

Nach Freispruch für Gießener Linken-Politiker Dennis Stephan: Im »letzten Wort« des Angeklagten zeigte er sich empört über seine Zwangspsychiatrisierung

Gitta Düperthal
Nun also Freispruch für den Gießener Linken-Kreistagsabgeordneten Dennis Stephan: Vom Verdacht der schweren Brandstiftung keine Spur mehr? Am Dienstag im Landgericht Gießen sah alles nach verzweifeltem Zurückrudern aus: Nein, Vorsatz habe nicht nachgewiesen werden können, aber Sachbeschädigung könne es gewesen sein, so die Vorsitzende Richterin Regine Enders-Kunze in ihrer Urteilsbegründung. Staatsanwalt Klaus Bender hingegen war in seinem Plädoyer bei der – in Verhandlungen seit Oktober 2013 gebetsmühlenartig behaupteten – Ursprungshypothese geblieben, Stephan habe sich der gefährlichen Brandstiftung in seiner eigenen Wohnung schuldig gemacht. Eine weitere Unterbringung in der Psychiatrie wollte er aber nicht anordnen: Zur Tatzeit sei Stephan nicht schuldfähig gewesen. So redete er sich aus für den Linken-Politiker folgenreichen Anschuldigungen heraus. »Freispruch bleibt Freispruch«, kommentierte Stephans Anwalt Thomas Saschenbrecker nach dem...

Artikel-Länge: 5652 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe