12.05.2014 / Thema / Seite 10

Die Schlacht von Leuna

Nach langem Zaudern begannen US-Bomber vor 70 Jahren das zu zerstören, was den Krieg Hitlers erst ermöglicht hatte

Otto Köhler
Er war ein guter Nationalsozialist, wohnte mit Frau und drei Kindern in der Reichshauptstadt und vertraute der Vorsehung: »Schon ab Herbst 1943 und noch mehr im Frühjahr 1944 ging ich nach dem letzten Anruf, wenn sicher war, der Angriff galt wieder einmal Berlin, befriedigt in den Luftschutzkeller, mit der makabren Feststellung: ›Gottlob, wir sind es wieder einmal.‹ Denn ich wußte, daß im Gegensatz zu den Angriffen auf die Treibstoffwerke etwas tödlich Bedrohendes bei Angriffen auf Berlin selbst im ungünstigsten Fall nicht eintreten konnte. Der Seufzer der Erleichterung, wenn es so kam, war daher echt, und sogar meine Frau brachte Verständnis dafür auf, wenn sie sagte: ›Du denkst ja immer nur an deine Hydrierwerke‹.«

Ja, Gott der Herr hatte seinem Schützling Hans Kehrl viel Glück beschert. Am 22. November 1943 kamen während eines Luftangriffs auf Berlin 3500 Menschen um, und es wurden 400000 obdachlos gemacht. Auch...

Artikel-Länge: 21236 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe