10.05.2014 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Die Siedlungen sind eines der schlimmsten Verbrechen«

Gespräch mit Uri Weltmann. Über die Expansionspolitik der derzeitigen israelischen Rechtsregierung, soziale Proteste und die Chance für einen Politikwechsel von links

Michael Streitberg
Uri Weltmann ist Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Israels (CPI) sowie Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der Liga Junger Kommunisten Israels (YCL).
Die Kommunistische Partei Israels (CPI) bildet den Kern des Wahlbündnisses Hadash (Demokratische Front für Frieden und Gleichheit), dem neben einigen kleineren Organisationen auch noch zahlreiche unabhängige Aktivisten angehören. Bei den letzten Wahlen zur Knesset (dem israelischen Parlament) kam Hadash auf drei Prozent der Stimmen und vier von 120 Angeordneten.
Die CPI versteht sich als nicht-zionistische Partei.

Vor kurzem beschloß die palästinensische Führung, sich aus den Friedensverhandlungen mit der israelischen Regierung zurückzuziehen und nun die Mitgliedschaft Palästinas in diversen internationalen Verträgen und Abkommen zu beantragen. Wie bewertet Ihre Partei diesen Schritt?

Von Anfang an standen wir dem Verhandlungsprozeß kritisch gegenüber. Die Re...

Artikel-Länge: 18847 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe