09.05.2014 / Inland / Seite 4

Für bedingungslosen Aufenthalt

Flüchtlingsgruppen protestieren in Berlin und fordern Hilfe von Bundesinnenminister de Maizière

Keine Schlafsäcke oder Decken, sondern lediglich eine Plane, damit sie nicht im Staub sitzen müssen – das ist alles, was die Berliner Polizei Flüchtlingen in einer Dauermahnwache auf dem Kreuzberger Oranienplatz am Donnerstag morgen ließ. Nach Angaben der Demonstranten kamen um sechs Uhr morgens Einsatzkräfte, weckten sie und teilten ihnen mit, sie müßten alles wegräumen. Als sie dem nicht nachkamen, habe die Polizei die Gegenstände fortgeschafft.

Eigentlich wollten die Flüchtlinge auf einer Pressekonferenz über eine positive Entwicklung berichten: Erstmals war es zu einem Gespräch mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integra­tion, Aydan Özoguz (SPD) gekommen. Sie hatte erklärt, sie könne über die Forderung nach einem bedingungslosen Aufenthaltsrecht zwar nicht entscheiden, werde aber helfen, mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Kontakt zu treten.

Die Flüchtlinge h...



Artikel-Länge: 2896 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe